Souveränität und Sicherheit und Freiheit. 
Freier Messenger 
für die öffentliche Hand

Der BundesMessenger ist eine sichere Messaging-Plattform für die öffentliche Verwaltung. Jetzt ist das erste Release der von der BWI GmbH für Behörden in Deutschland entwickelte Lösung verfügbar.

Messaging für die öffentliche Verwaltung, powered by BWI: Mit dem BundesMessenger entsteht eine moderne und sichere Plattform auf Basis von Open Source für die Zusammenarbeit in Deutschland, die sich den Bedürfnissen und Vorgaben der deutschen Behörden anpassen kann.

100 Prozent digital souverän: Kollaboration von morgen

Alle Daten werden beim BundesMessenger auf eigenen Servern gespeichert – und zwar durchgängig verschlüsselt. Du musst also keine Informationen in einer öffentlichen Cloud ablegen und deine Daten bleiben da wo sie hingehören – bei dir.

 

Der BundesMessenger ist die Weiterentwicklung einer Messaging-Lösung, die es bereits seit 2020 bei der Bundeswehr gibt und die heute über 100.000 Anwender*innen hat: der BwMessenger. Nun setzt die Open-Source-Lösung ihre Reise in die öffentliche Verwaltung fort, als Blaupause für einen standardisierten und zugleich anpassbaren sicheren Messenger für Bund, Länder und Kommunen.

 

Ab sofort ist der BundesMessenger als öffentliche Testversion in allen App-Stores verfügbar. Alles weitere, was du für den souveränen Betrieb der Plattform benötigst, findest Du auf Open CoDE. Dokumentation für Anwender*innen und Administrator*innen gibt es ab sofort auf unserer neuen Lernplattform. Also mach mit!

 

Fragen zum BundesMessenger?
Hier findest du Antworten auf häufig gestellte Fragen.
 

Welche Vorteile bietet der BundesMessenger?

Die Plattform bietet neben einer permanenten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung während der Kommunikation einen integrierten Virenscanner, der empfangene Anhänge automatisch auf Schadsoftware prüft. Das sorgt für mehr Sicherheit bei mobilen Clients.

Nach der Sicherheit kommt die Usability: Oberfläche und Bedienung entsprechen modernen Messengern. Text- und Sprachnachrichten, Anhänge, Bilder und Videos können in privaten Chats sowie in öffentlichen und geschlossenen Gruppen geteilt werden. Umfragen beziehungsweise Abstimmungen ermöglichen Teams einfache, schnelle und gemeinsame Entscheidungen. Und durch den Aufbau der Lösung ist es möglich, auch nicht dienstliche Hardware für eine sichere dienstliche Kommunikation zu nutzen (bring your own device).

Die BWI kümmert sich um die Pflege und Weiterentwicklung des Gesamtsystems hinter der App und stellt monatlich Updates für den BundesMessenger zur Verfügung. Weil die jeweiligen Behörden die Lösung auf eigenen Servern betreiben, sind sämtliche Daten vor unbefugtem Zugriff oder ungewolltem Abfluss geschützt.

Was ist der Unterschied zwischen dem BundesMessenger und dem BwMessenger?

Die BWI hat den BwMessenger eigens für die Bundeswehr entwickelt. Er kann also ausschließlich von ihren Angehörigen genutzt werden. Die Anforderungen an Sicherheit, Qualität und Stabilität einer Messaging-Lösung sind im Behördenumfeld aber durchaus ähnlich, genauso wie die Nutzungsszenarien. Deshalb hat die BWI die Messaging-Plattform der Bundeswehr unter dem Namen „BundesMessenger“ als nachnutzbare Lösung für die öffentliche Verwaltung weiterentwickelt, allerdings ohne bundeswehrspezifische Funktionen und Eigenheiten. Den Quellcode für Backend und Apps beziehungsweise alle für den Betrieb erforderlichen Software-Komponenten und Dokumentationen hat die BWI auf Open CoDE veröffentlicht, der gemeinsamen Plattform der öffentlichen Verwaltung für den Austausch von Open-Source-Software.

Die technische Basis ist Open Source – was heißt das für mich?

Der BundesMessenger basiert wie der BwMessenger auf der Open-Source-Software Element (Matrix). Aus Behördensicht bietet eine offene Lösung eine ganze Reihe von Vorteilen: So ist der BundesMessenger beispielsweise zu 100 Prozent transparent, weil der Quellcode einsehbar ist. Ein heimliches Auslesen oder Abfischen von Daten durch einen Hersteller ist somit ausgeschlossen. Auch beim Thema Kosten kann Open Source punkten: Während viele Lösungen am Markt nutzerbasiert lizensieren, also pro Nutzer*in Kosten entstehen, verfügt der BundesMessenger über eine Open-Source-Lizenz. Kosten entstehen den Behörden nur für den Betrieb eines eigenen Backends. Die BWI stellt die App kostenfrei in den App Stores von AppleAndroid und Huawei zur Verfügung und spielt monatlich Updates ein, die die Behörden automatisch und ebenfalls kostenlos nutzen können.

Wie ist der Support für den BundesMessenger sichergestellt?

Die Lösung wird von der BWI zur Verfügung gestellt, muss aber von den nutzenden Behörden selbst betrieben werden. Daher gibt es keinen zentralen Support. Den müssen Betreibende selbst sicherstellen. Aber natürlich gibt es grundsätzlichen Support durch die Open-Source-Community, an der sich auch die BWI beteiligt.

Wo finde ich die App?

Die App steht in den App-Stores von Apple, Android und Huawei kostenlos zum Download bereit. Wichtiger Hinweis: Um die App nutzen zu können, muss der BundesMessenger von deiner Behörde bereits betrieben werden. Ansonsten ist kein Login möglich.

Auf welchen Geräten kann ich den BundesMessenger nutzen?

Du kannst die BundesMessenger-App auf allen gängigen Smartphones, Tablets und PCs nutzen.

Zu den App Stores
 

Du möchtest Teil der BundesMessenger-Community werden?

Dann wende dich einfach per E-Mail an uns: bundesmessenger@bwi.de